Go West – Nörvenich

Tief im Westen – schläft man wohl länger. Oder der bedeckte Himmel war schuld, daß die alten Blechschätzchen erst ab High Noon so richtig anrollten. Richtig voll wurde es zwar nicht, aber dafür gaben uns zahlreiche klassische Straßenkreuzer die Ehre.  U.a.

                                                                    1959er Mercury Montclair

                    1956er Lincoln Continental  (gibt es lt. Besitzer nur noch 5 Mal in Deutschland)

Tatsächlich nahm uns diesmal das „Chrom & Flammen“ Ereignis in Recklinghausen einige frühere Teilnehmer ab. Es wären noch mehr geworden, wenn der dortige Platz nicht so einen Staub aufwirbeln würde, hieß es hier am Rewe Cafe. Dennoch hat die Veranstaltung dort Zugkraft für weit mehr als 500 US-Cars aus dem 4,5 Millionen Großraum „Kollepott“. Dem Termin 2020 werden wir da mal ausweichen…

Ein reines Damenteam besuchte uns mit ihrem 1960er Thunderbird. Da fällt mir der Beach Boy Song  „Fun, fun, fun till her Daddy takes the T-Bird away“, ein. Jedenfalls hat hier keiner den Grevenbroicher Ladys was abgenommen. Würden wir gerne wiedersehen !

Unter den Besuchern sind uns zahlreiche Aachener und (von Köln) westliche Kennzeichen aufgefallen, das freut uns natürlich und hoffen, daß es nicht das letzte Mal war. Darunter auch eine neue Formation , die sich Rolling Blocks nennt. Auch erhielten wir Besuch von paar Leuten aus dem Bergischen unter der Leitung von Marc Oliver Saxenhammer, besser bekannt als Mo´s Garage, Wipperfürth. Er hatte wohl den stärksten Hammer mit seiner Dodge „Höllenkatze“.