MOTORWORLD Köln / Rheinland

Viel Lob gab es für uns sowohl von vielen Teilnehmern als auch vom MW-Management. Von dieser Seite gab es reichlich Unterstützung durch Security, allg. Ordner und Brandschutz. Obwohl die Anlage noch nicht endgültig fertiggestellt ist, gab es keine Kritik an Umgebung und Platzbeschaffenheit. Letzterer steht neben einigen alten Gebäuden unter Denkmalschutz, sodaß dieser nicht verändert werden darf. Ist aber auch nicht notwendig.

Bis zu 300 Personen füllten auch das Bistro Boxenstopp bis an die Kapazitätsgrenze. Gut so – nächstes Jahr  gibt´s Unterstützung durch ein Steakhaus. Eine Fortsetzung mit noch mehr Platz auf dem Flugvorfeld und noch mehr Teilnehmern ( aktuell 220 Cars ) steht schon so gut wie fest. Bis Sommer 2019 dürften dann außerdem alle Restarbeiten am V8 Hotel, der Eventhalle, Umzäunung sowie der angrenzende Park mit den Wohnhäusern fertig sein.

Nicht klar abgegrenzt ist die Teilnahme von Euro-/Japan Oldtimern. Die jetztige Situation hat gezeigt, daß die Trennung von Young bis Old ohne „H“-Kennzeichen nicht funktioniert, hier wurde schon mal jemand abgewiesen, andere wiederum reingelassen. Die jenigen, die dann auf dem Platz stehen, bleiben i.d.R. auch nicht lange weil es ein US-Car Treffen ist. Aufgrunddessen haben wir unsere Teilnahmebedingungen angepasst und machen ohne Zufahrtsberechtigung von Euro-/Japan-Oldtimern weiter. 

Kurz vor 16 Uhr passierte dann passend zum historischen Butzweilerhof eine JU 52, auch Tante Ju genannt, das Flugplatz-Gelände.  Die Junkers 52 ist schon in den 1930er Jahren hier gelandet und gehört zu den Pionieren auf dem damals zweitgrößten Flughafen nach Berlin.