Rückblick & Szene, s. Themenliste

Dinslaken 9/11

Bekanntes Datum 21 Jahre später, bewährtes Gelände Trabrennbahn Dinslaken nördlich von Duisburg. Aufgrund des angesagten Nebels und der unsicheren Wetterlage füllte sich das Oval ab 9.30 h erst langsam aber stetig bis der Innenraum gegen 13 h besetzt war. Erst dann verzog sich langsam die frische Nebelluft und die Sonne kam raus. Veranstalter Thomas Frankenstein hatte kräftig die Werbetrommel auf seinem Internet Auftritt gerührt und vor Ort incl. Entertainment bis in die Abendstunden durch die Veranstaltung geführt.  Wie immer gab es u.a. „Show & Shine“ mit Pokalen, Food-Meile, Händlermeile, aber keine Musik. Das angekündigte Swap-Meet, auf deutsch Floh- bzw. Trödelmarkt, ist mangels privaten Ausstellern ausgefallen. Ich hatte allerdings einen 4m Stand aufgebaut mit gemischter Ware, die auch das Publikum ansprechen sollte. Es funktionierte dieses Mal leider nicht, weil bis 15 h im Verhältnis zur Veranstaltungsgröße zu wenige Besucher da waren. Ob es am Eintrittsgeld von 10 Euro/ Person  lag ?  Aber immerhin füllte der Großraum der Ruhrgebietsstädte die Rennbahn mit US-Klassikern und Modern Muscle-Cars, die sich die Waage hielten. Modern Pickups kaum vertreten, SUVs nicht gesehen. Eine solides Event, das die Bezeichnung verdient. Von Teilnehmerzahlen halt ich mich fern.  Fotos wegen Akku Streik leider nicht bei uns.

-W.–           

Motorworld (ACCM)

Trotz bestem Wetter hatten wir nicht die hohen Teilnehmerzahlen der Coronajahre  2021 und 2022, wo wir eine der wenigen Veranstalter waren.  Auch die Baujahrbegrenzung 1989 machte sich natürlich bemerkbar, aber alles gut, wie es so schön heißt.

Claudia, Britta, Alex und Mario „vorm Abflug“

Weiterhin konnten wir neue Teilnehmer begrüßen, die uns noch nicht besucht haben u.a. mit Dodge, Nash, Firebird, Bel Air, Pickups aus 50er und 60er Baujahren.  Viele weitere Bilder unter Fotos 2022.

55er Bel Airs rot-schwarz und schwarz mit Ghostflames

Die Geschäftsleitung hat uns zunächst großzügig beim Parken unterstützt unter der Voraussetzung, daß der große Platz mit 200 Autos besetzt wird. Dazu kam es aus den genannten Gründen aber nicht, sodaß der innere Bereich sehr übersichtlich wirkte. Die geplante Parkordnung kam somit nur teilweise zustande, was wiederum zur Folge hatte, daß der allg. Zuschauerstrom zur Motorworld allgemein später auf unsere freien Parkplätze drängte. Das konnten wir zum Glück noch verhindern.

  Stramm auf dem Gummi, Pontiac Firebird Muscle Car von 1968

Seltenes „Nachkriegsmodell“  der Metropolitain von NASH

So wie es jetzt aussieht, wird der uns zur Verfügung gestellte Platz im nächsten Jahr der neuen Situation angepaßt und etwas verkleinert, damit die Allgemeinheit bei der boomenden Motorworld einen Parkplatz findet. Entweder/ oder im April, September sowie an einem Samstag ist im Gespräch, für uns ist das aber auch i.O. wenn wir im bewährten hinteren Bereich unter uns bleiben ohne Fremdfahrzeuge. Selbst ein eigenes MW US-Car Meeting für Alle könnte aus Umsatzgründen stattfinden. Wir werden sehen wohin das führt, es gibt ja schon einen monatlichen Motor-Treff wo alles kommen kann was 4 Räder hat.  

                          Wolfgang am Check-in kurz vor Schluß                                                              

25. All American Day

Willscheidt´s All American Day ist besonders, denn weil Firmengründer Uli Willscheidt sich schon seit 1990 auf Umbauten von US Geländewagen spezialisiert hat, kommen zum American Day eine ganze Reihe spezielle Off-Roader. Und da im Laufe der Jahre GM und Chrysler fürs Show-Tuning dazu kamen ist die Veranstaltung ein Anlaufpunkt für All (gepimpte) US-Cars. Dementsprechend versammelten sich neben 4×4 Spezialitäten Pickups, Hot Rods, neue Muscle Cars, Corvettes und US Bikes. Originale Classic Cars sind in der Minderzahl. Für alle gilt keine Baujahrbeschränkung.  

Für Fahrwerks Tuning und entsprechenden (TÜV-) sowie Import-Zulassungen ist Willscheidt-Automobile bis heute eine Anlaufstelle. Neben Neufahrzeugen unterhält Uli im benachbartem Showroom seine private Sammlung, die aber nach und nach wohl verkauft wird. Seit 2017 hat er sich aus Altersgründen zurückgezogen und 2 Mitarbeiter haben die Firma übernommen.

Seit 2005 befindet sich der Firmensitz in Lohmar an der Grenze zu Rösrath. Das Betriebsgelände ist bei weitem nicht groß genug für eine Veranstaltung dieser Größe, zumal hier Bühne, Imbiß und Biergarten das Gelände nochmals verkleinern. Die gegenüberliegende Großtankstelle stellt freundlicherweise viele Stellplätze zur Verfügung, außerdem verteilen sich die Teilnehmer entlang der Straßen im Gewerbegebiet und auf einem Parkplatz des jenseits der Bundesstraße befindlichen Agrarmarktes Krewelshof. Aber es funktioniert so seit Jahren. Und es wird keine Teilnahmegebühr genommen, DJ und Live-Band inclusive. Alles in allem gute Unterhaltung.

Music Store (ACCM)

Ja es war voraus zu sehen, daß es diesmal nicht so voll wird wie im Corona Jahr 2021 wo große Veranstaltungen gecancelt wurden. Aber trotz der diesjährigen Konkurrenz besonders an den Augustwochenenden und Temperaturen um 35 Grad C  hielten es knapp 80 Teilnehmer bei uns aus. Einige early birds fuhren verständlicherweise gegen 13.30 h, dafür kamen andere entsprechend später. Aber gut so!

Gern gesehene Gäste:  „The T-Bird Family“   Dieter, Dieter jun., Stefan Schön aus Swisttal

Marc Oliver, besser bekannt als Mo´s Garage (Mo´s & Son) aus Wipperfürth, u.a. Organisator des Drag Days in Meinerzhagen

Rainer & Elke aus Siegen,  Mercury Cougar ´69 mit 351Windsor  V8

Für gute Unterhaltung sorgte einmal mehr Elvis Imitator  Jonny Winters mit seiner brillianten Stimme. Store Chef M. Sauer hatte ihm und seiner Begleiterin kurzerhand einen improvisierten effektiven Sonnenschutz an seiner Bühne installiert. Dann klappte es besser mit seinem Auftritt.

M. Sauer im Gespräch mit den Neffs zwischen den Thunderbirds

Große Diskussion am Charger

Nina und Holger vor ihrem 54er GMC Show Pickup

Schon sehr früh am Platz…  Axel & Peggy,  Buick Skylark von 1969

Wir waren kurz nach 9 h am Platz und haben uns bis 15.30 h durchschwitzen lassen. Warum machen wir das ? Es ist wie Layla,  schöner, jünger, geiler… bis zum nächsten Mal.

Classic Cars Mondorf

Aus Classic Cars & Caravans Niederkassel wurde Classic Cars Mondorf, erstmals wieder nach 2019 und bewährtem Konzept. Soll heißen – zwei Tage für alle Oldtimer bis Bj. 1982, Musik und Showprogramm auf Bühne, Flohmarkt, Imbiß – neu Streetfood, tausende Zuschauer, aber auch hunderte Euro- u. US-Autos sowie paar Japaner. Eine ausgewogene Mischung mit hohem Freizeitwert. Das neue Gelände am Rheinufer hat viel mehr Platz, eine Kombination von Parkplatz und festen Wiesen.

  Der Besitzer dieses Rods war auch früher schon mit anderem Show-Car bei uns. Will wiederkommen

Praktisch ist die Nähe der Rheinfähre von Mondorf ins linksrheinische Hersel, das erspart unnötige Umwege. Außerdem hat Mondorf in unmittelbarer Nähe Restaurants, Eis-Cafe, Kneipe und einen  kleinen „romantischen“ Yachthafen. Es gab auch mal viele Wasservögel, die man nun wegen des „Drecks“ vergrault hat – wie immer wenn Tiere lästig werden. 

Warten auf die Rheinfähre, der Captain hat gutes Geschäft gemacht

Für den enormen Aufwand in dieser Größenordnung der Veranstaltung von allen keine Eintrittsgelder zu erheben ist bemerkenswert. Dank den Oldtimerfreunden Niederkassel und der WEvent UG, die mit der Stadt Mondorf alles mit Sponsorengeldern auf die Wiese gestellt haben. 

50er-70er Jahre Festival Kölner Rheinauhafen

Am ersten Wochenende im August fand wieder der 50er bis 70er Markt entlang der Kaimauer südlich der Severinsbrücke und unterhalb der 3 Kranhäuser bis zum Harry Blum Platz statt, immerhin ein paar hundert Meter. Neben zahlreichen veranstaltungsbezogenen Verkaufsständen  -Neuware verboten- wurden wie auch in den vergangenen Jahren Oldtimer für eine 5 Euro Einfahrtsgebühr eingeladen. Die sind auch zahlreich erschienen, darunter einige US-Fabrikate.

Gelände bzw. Stellplätze für die Autos befinden sich parallel zwischen Yachthafen und Rhein-Kaimauer. Auch unterhalb der Severinsbrücke kann man seinen Oldie direkt am Kai abstellen, weil die Stände bis dahin nicht reichen.

  Einzigartig ein Healey noch ohne Austin, Bj. 1949

 

Öffentliche Parkplätze gibt es unterhalb des Hafengeländes in Europas längster Parkgarage mit 1,6 km Länge.

Diesen und div. andere Antikmärkte veranstaltet die Cölln Antik & Design Firma mehrmals im Jahr. Hier am Hafen nochmals im September, die Location ist beeindruckend.  Zahlreiche Imbißstände und Restaurants runden einen lohnenswerten Besuch ab.

Classic-Days Düsseldorf

Ein Parkplatztreffen der besonderen Art, nachdem viele Verhandlungen des Veranstalters mit der Stiftung Schloß Dyck in wirtschaftlicher und logistischer Weise zu keinem Ergebnis mehr geführt haben. Nach 14 Jahren ist somit Schluß mit Dyck. Jetzt also der riesige Parkplatz P1  an der Düsseldorfer Messe unterhalb einer Einflugschneise des Flughafens. 

Samstag 9 Uhr, der „Green Park“, wie der Platz für 3 Tage genannt wird, füllt sich nach und nach sowohl mit Ausstellern, hauptsächlich angemeldete Clubs, und Zuschauern/Besuchern bis zum späten Nachmittag. Letztere bezahlen 38,–€ pro Person Tagesticket, dazu 10,–€ Parkplatzgebühr. Dafür gibt es hunderte wertvolle Oldtimer der 1930er bis etwa 1960 Jahre zu sehen. Nebenbei laufen den ganzen Tag über kleine Rennen verschiedener Klassen auf einem abgesperrten Rundkurs. Diverse Unterhaltungsprogramme gibt es außerdem, allerdings keine Live-Musik wegen des Lärms der Rennstrecke – s. auch  classic-days.de 

Lotus Show Racer im Alu-Look

Historische Sport-und Rennwagen der Marken Porsche, Ferrari, Mercedes Benz und div. Engländer konnten nochmal zeigen was sie drauf haben, eine Runde in ca. 2 Minuten.

Viele Clubs, darunter auch die US Abteilung auf den Arealen Stars & Stripes sowie California Dreaming, verteilten sich auf dem mit vielen Bäumen bepflanzten Green Park. Auswahl in Reihenfolge:  Chrysler New Yorker im Woodie Style, Chevy Bel Air im Dragster Look der 50er Jahre, darunter 2 Bel Air Station Waggon von 1954 und 1957 Nomad

Gut gelaunt im Halbschatten der Bäume Mr. & Mrs. Taenzer-Westphal mit 49er Cadillac Dynamic Fastback Coupe.  

Buick Scheunenfund

Weitere Themen Abschnitte:   Racing Legends, Lovely Heroes, Made in Germany, VW Bulli Treffen, DeLorean Treffen, Land Rover Treffen, Master Pieces, LKW und Renntransporter u.a. mehr.   Hier einige Eindrücke:

Jut jelaunte Alt 68er Hippies auf der Camping Abtlg. mit Krautrock von der Band „NEU“ im Hintergrund  

Mit der Bulli Parade schließen wir den Bericht

Beinahe übersehen:   Austin of England

Mit dem historischen Schloß Dyck Park kann man den Messeparkplatz nicht vergleichen. Dennoch hatte ich einen freundlichen Eindruck weil neben Verkaufsständen auch viele Picknic / Imbißstände mit Sitzgelegenheiten vorhanden waren, überall schöne Autos ungeordnet teilweise mit Displays versehen zwischen den Bäumen standen, viele Helfer den Verkehr innerhalb und außerhalb des Geländes ordneten und es so gut wie keine toten Ecken gab.  

Refrath (C.C. Get-Together)

Nach zwei gut besuchten Corona Jahren konnten wir die Zahlen am Mythos Grill Restaurant in diesem Jahr nicht erreichen. Mögliche Gründe sind die wieder stattfindenden großen Veranstaltungen an fast jedem Wochenende, Urlaub, Ferien, Benzinpreise. Dennoch war der Abend entspannt, fast alle haben sich den Gyros genehmigt.

Harald Brambach,  1970er Cobra 

Volker Dichmann auch immer öfters dabei, hier mit Mercury Cougar. Bj. 1968,  289er Ford V8 

Gegen 21 h ist das letzte Auto vom Platz gefahren, ob es denn hier weiter geht, wird die Zukunft entscheiden. Weitere Bilder unter Kategorie Fotos. 

 

Rheinbach ACCM

Nach Wiehl auch hier das erste Meeting auf neuem Gelände. Tatsächlich ein „klassisches“ Parkplatztreffen, was aber keinesfalls negativ heißen soll. Schon heute morgen vor 10 Uhr versammelte sich eine Gruppe Fans der neuen Challenger Generation. Die haben wohl was falsch gelesen oder verstanden denn sie standen allein auf dem Platz, offensichtlich hat keiner mal auf unsere Web-Seite gesehen. Gegen halb 11 waren dann wieder alle weg. Die ersten Klassiker kamen allerdings ungewohnt spät gegen kurz vor 11.

Willkommen  69er Fastback mit netten Leuten aus Kall/Eifel 

In den 3 Stunden besuchten uns 50 Top Fahrzeuge womit wohl fast alle zufrieden waren.

Hier kommt eine Front-Linie:

68er Buick Riviera  und  65er Buick Electra 225   von Hammer-Performance

Wieder bei uns –   72er Ford Gran Torino

1960er Lincoln Continental Convertible

48er Cadillac Dynamic Fastback Coupe der Serie 61 

Alles Fotos wurden nachträglich bearbeitet. Eine größere Fotoreihe gibt es nicht, weil unsere Claudia Urlaub im Sunshine-State macht.

 

Links ein 71er Galaxie Hardtop, darunter ein äußerst seltener Jeep von 1957

Alles in Allem eine entspannte Sache mit entspannten Leuten. Sowohl Wiehl als auch Rheinbach bleiben nach derzeitigem Stand für nächstes Jahr im Programm. Den Platz hier am Burgerking müssen wir dann auch noch voll kriegen…

Seepark Meeting (ACCM) u. Garden Classics

Cars at the Beach, zwei Welten treffen aufeinander, Amerikanisches und Europäisches, wir unten, die da oben im Park unter Bäumen, was bei einigen Oldtimer Besitzern nicht so gut ankam. Das Blätterwerk der Bäume rieselt Klebriges auf den blankpolierten Lack. Dies hatte zur Folge, daß man die Seiten wechselte und zusätzlich unangemeldete bzw. nicht registrierte Fahrzeuge dann auf Veranlassung der Garden Classics Organisation den Weg zu uns fanden. Somit hatten wir gegen Mittag neben knapp 200 US-Autos auch ca. 40 Oldtimer am Platz, was so nicht geplant war. Dadurch hatten wir etwas mehr richtungsweisende Hinweis-Arbeit, gestört hat es nicht, waren es doch richtig gute Klassiker europäischer Produktion z.B. Sunbeam Tiger oder Triumph Stag, beide mit 8-Zyl. Motoren, Italiener, Franzosen und natürlich alte Benz.  Auch wir hatten gepflegtes Altes zu melden, s. unsere Fotoreihe vom 15. Mai. 

Aufgrund des Natur Sees mit angrenzenden Wiesen gibt es hier auch 4 Großfamilien Wildgänse teils mit kanadischem Migrationshintergrund und reichlichem Kükennachwuchs. Die halten das Gras kurz und füllen es von hinten wieder auf für die Badegäste…  Aber zurück zur Car-Show:

Das ist eines der vielen Mopars von Carsten Woytenek, hier ein Dodge Charger Super Bee. Carsten steht auf originaler Patina seiner Autos, was sicherlich nicht verkehrt ist. Andere sehen das natürlich völlig anders.  Z.B. der Besitzer dieses 68er Fastback Mustangs, gleiches Modell wie in McQueens „Bullit“, nur nicht in grün.

Erfreulicherweise bestätigten uns einige US- Teilnehmer der Garden Classics, das sie sich bei uns besser aufgehoben fühlen, man kannte uns nur noch nicht. Nun, das hat sich jetzt geändert. 

Auch neu bei uns, Egbert aus Meerbusch mit seinem 59er Edsel Ranger 2-door Hardtop

Schon altbekant, Henry´s Gespann, jetzt mit anhängender Küche für alle Fälle.

Wie, wann und in welcher Form es im nächsten Jahr hier weitergeht ergeben Gespräche mit der Stadt Zülpich. Wir bleiben zuversichtlich dieses einmalige Gelände auch künftig nutzen zu können.

 
Consent Management Platform von Real Cookie Banner