DonnersTag

Man könnte es traditionell nennen, die Feierabend Cruiser bevorzugen den Donnerstag seit 1984. In jenem Jahr gründete sich eine gewisse Szene mit wenigen US-Cars auf der Kölner Jahnwiese hinter dem damaligen Müngersdorfer Stadion. Auf der Jahnwiese wird bis heute Mannschaftssport betrieben und sie eignet sich natürlich auch z.B. für Jogging, Walking usw. Der dazugehörige große Parkplatz war unterhalb der Woche nur zu einem Drittel genutzt. Durch Mundpropaganda und div. kostenlose Hinweise in Printmedien baute sich der Begriff Jahnwiese für „Ami-Treffen“ in den folgenden Jahren langsam aber kontinuierlich auf.  

Vor allem die sogenannten Streetmachines, die meistens aus getunten Muscle Cars hervorgingen, waren sehr beliebt. Das allgemeine Thema Technik stand an erster Stelle. Danach ging es um aufwendige Lackierungen u.a. mit Metal Flakes, Transparentlacke, Airbrush sowie teures Interieur, woraus dann der Begriff Custom Car hervorging

Paar Jahre ging es gut an der Jahnwiese bis die Tuningszene kam. Die hatte dann nichts besseres zu tun als auf den freien Flächen rumzurasen und Passanten in Gefahr zu bringen. Zu deren Gunsten sei gesagt, daß auch wir zu vorgerückter Zeit ab und zu kleine Beschleunigsrennen über 200 m, allerdings auf beaufsichtigtem Terrain, abhielten. Immer noch donnerstags zogen wir dann zunächst zu einem Platz am Köln-Fühlinger See um, dann für längere Zeit bis mind. Mitte der 1990er Jahre an die Langeler Fähre. Danach kam erstmal – nichts – wesentlich Erwähnenswertes. Hier und da trafen sich noch Mustangs und Corvettes. 

Der Donnerstag lebte Jahre später wieder auf, aktuell monatlich in Bad Breisig. Das veranlaßte uns, es auch nochmal zu versuchen und es funktionierte bestens an einem Donnerstagabend Mitte Juni 2020 am Mythos Grill in Refrath. Hier konnten wir den ganzen Corona Mist für paar Stunden vergessen und uns mit normalen Dingen beschäftigen. Wiederholung nicht ausgeschlossen.

 

      

Axle Draggers in Dormagen

Die Vereinigung Axle Draggers wurde 2002 in Kalifornien gegründet, kurz darauf ergab sich ein Ableger für Deutschland über Leverkusen/ Düsseldorf. Akzeptiert werden modifizierte US-Cars vor Baujahr 1970. Ist man angemeldet, erhält man ein Plaque (Blechtafel bzw. Inhaber Schild) fürs Autoheck. Ein Foto des Fahrzeugs ergänzt die Zugehörigkeit in den Fotostrecken mit insg. ca. 570 Teilnehmern, davon plus/minus 20 in Deutschland, vorwiegend im Rheinland. 

Ein Fahrzeug der ersten Gründungsmitglieder ist Hansis 50er Chevy Sedan Delivery

Die Vereinigung ist noch etwas unkomplizierter als Cruisin´Cologne. Man sucht sich einen geeigneten Parkplatz an einer Fastfood-Kette und lässt ungeordnet parken. Keine Ordner, kein Eintritt, keine organisierten Meetings, just cruisin´. 

Aktuell hinzugekomen, ein 1938er Buick Sedan

Schon vor 2002 traf man sich an einem Burgerking Lokal am Südring von Düsseldorf, dann wollte jemand Ordnung in den begrenzten Parkraum bringen was allerdings nicht gut ankam. Als dann noch eine gewisse Raserszene meinte, hier mitmischen zu müssen, zog man 2016 die Reißleine und wechselte zu einer wesentlich größeren Location nach Dormagen. Hier teilen sich die Parkplätze div. Geschäfte und ein Subway Restaurant.  

Immer gerne gesehen, Fullsize Cars, z.B. ein 1958er Buick aus der Reihe Roadmaster / Special, hier der Typ Buick Super oder ein 1966er Buick Electra (unten)

 

 

 

 

 

Seit „Urzeiten“ dabei: Jogi und Hans vor Jogi´s 47er Ford F1 PU. Der 1979er Cadillac Seville ist relativ neu in der Szene, leicht modifiziert u.a. mit Dayton (Fake) Chromspeichen Stahlfelgen aus dem Lowrider Bereich.

Bei gutem Wetter sieht man hier am Subway schon mal bis zu 50 Cars aller Kategorien incl. neueren Baujahren für paar relaxte Stunden.   Alles gut.