Custom Bikes MW Köln

Bis zum 30. August wurden in der Eventhalle der Kölner Motorworld 16 Custom Bikes ausgestellt. Außer einer Indian und einer Kreidler ! wurden die Kunstwerke um Harley Davidson Motoren gebaut. Für jedes Bike gab es  eine ausführliche Beschreibung zu den verwendeten Bauteilen und des Herstellers. Leider vermittelte die Ausstellung in der Halle eine große Leere weil die ausgestellten Exponate lediglich ein Drittel der Fläche ausmachten. Displays gab es nicht, man beschränkte sich aufs Wesentliche, sodaß die Ausstellung etwas lieblos wirkte. OK, die Motorräder waren sehenswert, hier einige Bilder:

Geiselwind & Walcott

Eigentlich erübrigt es sich über Geiselwind zu berichten. Es geht natürlich um den Autohof Strohofer, Toni´s Gasthof mit Biergarten und Hotel, größter Truck Stop Europas, kennt wohl inzw. jeder. Patriarch Toni Strohofer hat sich hier ein Imperium aufgebaut, daß seinesgleichen sucht. Der ursprünglich geplante LKW-Rastplatz wurde im Laufe der Zeit zum internationalen Begriff Truck Stop mit einer Kapazität von weit über 600 LKWs zum Tages-Standpreis von 10,–€ incl. 8,–€ Verzehrbons. Hotelkosten mit allen Versionen von Wellness nicht enthalten.

Groß wie eine Landebahn, der Parkplatz an der A3 zw. Würzburg und Nürnberg   

Es gibt eine Werkstatt für alle Marken und Bauarten (PKW u. LKW), Tankstellen auch für Wasserstoff, Event- bzw. Konzerthallen, Kirche, Trainingslager, Erotic Shop und wie immer div. Drive In Fast Food Angebote.

Erwähnen möchte ich die zahlreichen jährlichen Veranstaltungen u.a. Trucker- und Country Festival, Bike und Music Weekend, Tattoo Convention, div. Rock Konzerte und die seit Jahren stattfindende  Street Mag Show incl. American Car & Lifestyle Festival, was ja unserem Interesse entspricht. Street Magazin Gründer Darius Klapp und Otto Meyer-Spelbrink haben das Event 2007 hier etabliert. Darius war bis 2014 dabei. Einige Kölner hatten schon das Vergnügen die 3-tägige Show mit Live Musik, vielen Ständen auch Imbiß, kennen zu lernen. Über 1000 US-Cars aller Kategorien u.a. aufwendige Umbauten, Custom-Cars können begutachtet werden. Es ist eines der Treffen, wo man von morgens bis abends rein und raus geht bzw. fährt. Camping, auch mit Wohnwagen, ist möglich, Platz satt !

Ausschnitt des Veranstaltungsgeländes incl. Wiesen

 Otto Meyer-Spelbrink mit Klaus Michael bei der Bewertung auf der Showbühne im Sommer 2015

Unbekannte Besitzer dieser Streetmachine u. eines Lowriders bei der Street Mag Show

Und was ist mit Walcott in Iowa ? Hier an der Interstate 80, westlich von Davenport Rock Island soll sich der größte TA Rast- Autohof der Welt befinden – 89 Hektar mit Stellplätzen für 900 Trucks. Unter der Dachmarke TA Truck Service betreibt Travel Centers of America außerdem rund 1100 KFZ.-Werkstätten für LKWs. www.iowa80truckstop.com

Zurück in Geiselwind – der Ausbau geht weiter unter der Leitung der erwachsenen Kinder, Vater Toni ist 2018 verstorben.  Die nächste Street Mag Show soll vom 25. – 27. Juni 2021 stattfinden.

eventzentrum-geiselwind.de/bildergalerien

  

Bum Bum City Grafenwöhr

Dieses Jahr war ein Ausflug nach Bayern geplant, zum Deutsch-Amerikanischen Volksfest auf dem Truppenübungsplatz Grafenwöhr in der Oberpfalz. Das Freundschafts-Volksfest veranstalten die Amis jeweils Anfang August, dauert 3 Tage und zieht bis zu 100.000 Besucher. Es ist eine Kirmes mit deutschen Attraktionen und amerikanischem Touch. Falls man daran teilnehmen möchte, Anmeldung ist nicht erforderlich aber Einlaßkontrolle, wurde mir gesagt. Da die Kleinstadt mit 6400 Einwohnern plus 4000 „GIs“ und deren Angehörigen keine nennenswerten Hotels bietet, kann man sich im Umfeld, z.B. im 15 km entfernten mittelstädtischen Weiden (bekannt von Witt Weiden, Seltmann Weiden,  A.T.U.) einquartieren. Übernachtungspreise, Restaurantkosten, überhaupt allgemeine Kosten entsprechen annähernd Kölner Niveau.

Das Fest ist natürlich auch hier Corona Opfer geworden, bin aber trotzdem dahin, weil die Oberpfalz für paar Tage Reise wert ist, der Nationalpark Bayerischer Wald befindet sich in der Nähe. Die Amerikaner machen auch hier in Grafenwöhr ihre Geschäfte mit Autos, Fast Food und wenigen Vergnügungsstätten.

Das Truppenübungsgelände ist mit ca. 234 qkm das modernste Übungsareal Europas, wo mit Waffen der US-Streitkräfte u.a. Panzer und Haubitzen scharf geschossen wird, und das lt. Anwohner wöchentlich. Auch die NATO Staaten dürfen sich hier austoben wodurch das Städtchen auch Bum Bum City genannt wird. Von 1958 bis 1960 verrichtete Elvis Presley i.ü. hier seinen Militärdienst.

Das gesamte Gelände hat eine Ausdehnung von 25 x 14 km, sodaß man auch von der bayerischen Serengeti spricht. Fauna und Flora gedeihen prächtig. Angeblich haben sich die Tiere in ihrem Habitat an den Krach gewöhnt.  7000 Stück Rotwild halten das aus, ca. 120 werden jedes Jahr geschossen – von Jägern – nicht Panzern. 

Grafenwöhr, der Standort Vilseck und Umgebung bieten nicht die Größe wie Ramstein /Kaiserslautern – es lohnt sich auch nicht wegen des US „Lifestyle“ hier anzureisen, es ist immer noch mehr Bavarian. Und wenn der Trump´sche Vorschlag sich durchsetzt, wird die Besatzung noch um ein Drittel weniger. Erwähnenswert und typisch bayrisch ist das in der Nähe von Amberg liegende Dorf  „Ursulapoppenricht“. Muß man aber nicht besuchen. 

 

ATM Geldautomat –   Automated Teller Machine  – braucht man ggfs. um einen Mustang zu finanzieren…    

50er – 70er Jahre Festival Köln

Am 1. und 2. August durfte trotz Pandemie das jährliche Festival für Oldtimer und stylische 50er Klamotten wieder entlang des Kölner Rheinufers zwischen Hohenzollernbrücke und der Bastei stattfinden, veranstaltet von Cölln Antik & Design.  Die Ansage der Ausdehnung bis zur Zoobrücke war allerdings weit übertrieben.  Antik- bzw. Trödel-Markt passen sich dem Thema wie in den Vorjahren weitgehend an. Der Umzug von den modernen Kranhäusern hierhin hat nicht geschadet, im Gegenteil ergänzen die älteren Gebäude entlang des Rheinufers die Veranstaltung. Hier ein kurzer Eindruck aus US Oldtimer Sicht:

Auch hier ist die Anzahl der US-Fabrikate gegenüber den Euro Oldtimern überschaubar. Insgesamt gesehen lohnt sich der Besuch aufgrund der vielen Verkaufsstände und der zahlreichen alten Autos in einem attraktiven Umfeld.

Die Aufnahmen entstanden am 2.8. gegen 12 Uhr.

Essen Motor Show (EMS)

Wie lange gibt es die schon !?  Nach paar Jahren aussetzen bin ich mal wieder dahin, habe den Nachmittagstarif des Preview Days (Black Friday) für 3 Stunden und 14 € gewählt und es nicht bereut. Entspanntes Schlendern durch die Hallen, kein Gedränge und ungestörtes Fotografieren. Auch die Anreise zur Mittagszeit sowie Rückfahrt nach 18 Uhr verlief ohne nennenswerte Staus. 

Schön, schnell, extravagant, die Nr. 1 für sportliche, individuelle Automobile. Zum 4. Mal in Folge Platz 1 in Kategorie Events gewählt – Text EMS.  Und seit 2018 auch in Guangzhou als China Essen Motor Show…wenn das nicht mal mit Food Truck Messe verwechselt wird.

Bei unseren Fotos wurden natürlich amerikanische Fabrikate bevorzugt und die waren auch zahlreich vorhanden. Tuning und Customizing, Lifestyle, Motorsport, Classic Cars, Schwerpunkt Extrem-Tuning. Hier paar Eindrücke:

 

 

52er Chevy 3100 Pick up von Henk´s Customs

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dragster im Stil eines 41er Willys Coupe von Geiger, München.  4000 PS /10.000 U/Min. – viertl.Meile 6,2 sec. – 0-100 in 0,9 sec. – 390 km/h

 

 

 

Samba-Bully im Angebot für schlappe Hunderttausend

Für Puristen eine Katastrophe, ansonsten echt geil

Dekoratives Wandbild mit seltenen Exemplaren

Einer der zur Ausstellung passenden Food ehem. Imbiß Stände

Das Klimaproblem wird mit Kauf der Eintrittskarte an der Garderobe abgegeben – kein Thema. Elektro-Auto Angebote muß man suchen, und – gibt es schon „Tuner“ dafür ?   

Ramstein & K´Town

Zur Überbrückung des Herbst/Winters 2018 /19 machte ich bei kühlen 6 Grad C eine Tagestour zur US Air-Base Ramstein und Umgebung von Kaiserslautern, kurz K´Town.  U.a. wurde der Ort bekannt durch das Flugshow Spektakel von August 1988 mit dem verheerenden Zusammenstoß einer italienischen Flugstaffel, bei dem 70 Menschen ums Leben kamen und über 1000 verletzt wurden. Damals wollte ich die Show unbedingt besuchen, war dann aber kurzfristig aus wichtigen familiären Gründen verhindert, was mir wohl das Leben gerettet hat. Ferner ist Ramstein weltweit bekannt durch „Sänger“  Till Lindemann von Rammstein, der den Namen für seine Band ausgesucht, aber mit 2 m geschrieben hat.

Im Umfeld der größten amerikanischen Air-Base außerhalb der USA (mit K´Town, Ramstein, Landstuhl, Spangdahlem) leben noch etwa 60.000 Soldaten incl. Familienangehörigen, erzählte mir einer der US-Autohändler.  Mit der Stationierung im Frankfurter Raum und vor Schließung der US-Abteilung am Frankfurter Flughafen waren es sogar mal eine halbe Million. Ein Großteil der Familien lebt auf der Base, die sich hier ihr Klein-Amerika mit fast allem was man so aus USA kennt, aufgebaut haben. Steuert man das Gelände an, erkennt man schon an der überbreiten und belebten 1 km langen Zufahrt (ehemalige Reichsautobahn) die Größe des Geländes vor und hinter der Einfahrtskontrolle. Hier ist dann aber erstmal Schluß für Normalbesucher, es sei denn, man hat sich für eine Besichtigung in einer Gruppe vorab angemeldet.         

Grund meines Besuches in der Region ist die Tatsache, daß es sich auch außerhalb der Base amerikanisiert hat, was ich mir aktuell vor Ort ansehen wollte. Hierzu einige Fotos:

 

Damals vor 30 Jahren erlebte man das vor allem auf und neben den öffentlichen Straßen. An den großen US Cars mit ihren V8 Motoren sah und hörte man was da kommt. Die typisch kleinen Nrn.-Schilder ergänzten die Herkunft. Heutzutage muß man schon genauer hinsehen, weil die Modelle bis auf die beliebten Pickup-Trucks kleiner geworden sind, und die Straßenzulassung erfolgt wohl aus Sicherheitsgründen mit deutschen Nrn.-Schildern in gängigen Normalgrößen. Irgendwie erkennt man sie aber doch aufgrund des eigenen Stylings und sieht sie vor Restaurants, Nail Studios, Car-Wash und Supermärkten parken.

In den achtziger und neunziger Jahren veranstaltete ein Angehöriger der Streitkräfte namens Mr. Roeder die 2-tägige Show „Cars are the Stars“ auf div. Leerflächen der Army, zuletzt auf der Enclave „Vogelweh“ bei Kaiserslautern. Fast jedes Jahr hat der Club Gasoline Guzzler Köln mit alten Ami-Classikern da teilgenommen und auch einige der zahlreichen Pokale abgeräumt. Zu der Zeit kamen auch noch unsere amerikanischen „Freunde“, die auch in Germany nicht auf ihre Autos verzichten wollten, mit Fullsize Cars und Streetmachines zum Treffen. Vogelweh ist auch heute noch US-Gelände nur für die Army mit eigenem Supermarkt, Tankstelle, Fast-Food usw.  Spätestens nach Bin Ladens Anschlag  9/11en war dann Schluß mit Lustig. Es gab zwar nochmal ein Versuch mit Voranmeldung zur Registrierung, Anmeldung und akribische Kontrolle vor Ort, das war´s aber dann offiziell in Vogelweh.

 

Überwiegend werden junge gebrauchte Fahrzeuge amerikanischer, japanischer, amerikanisierte europäische Fabrikate sowie neue Autos angeboten. Dabei sind die Preise moderat, so z.B. eine 1 Jahr alte Toyota Camry Familienkutsche für 23.000 US-Dollar. Die Verkäufe sind nur für Army Angehörige vorgesehen, deutsche Interessenten haben wenig Chancen zum Erwerb der Autos, es sei denn, man findet einen Händler, der sich die Mühe macht, alle formalen Angelegenheiten, u.a. Einfuhrsteuer, Zoll, Umrüstung, TÜV zu erledigen und vorab zusätzlich bis zu einer fünfstelligen Summe Dollars auf den Tisch zu legen.

z. B. für einen modernen Chevy Malibu  

Natürlich wird hier in der Gegend auch amerikanisch gefuttert. Auf der L 395 gibt es noch immer den Fast Food Chicken Laden, der schon in den 80er Jahren existierte, s.u.

Interessant ist die Tatsache, daß viele deutsche Geschäftsleute sich auf die englischsprechende Kundschaft eingestellt haben und auch einen mit „Hi“ oder „Hello“ begrüßen, vielleicht auch dann, wenn man vermeintlich amerikanisch oder wie Kool & The Gang aussieht. Und die Händler sprechen eh nur in Landessprache (with a little bit „Deutsch“).

Zum Schluß noch einige andere amerikanisch geprägte Geschäftsfelder:

Solch ähnliche Imbiss-Lokale gab es in den 1920er Jahren schon mal als „Pig-Stand“ am Sunset-Boulevard

Interessante Billigversion einer Waschanlage…

Hier ein Studio eines farbigen Inhabers      

The Alamo Restaurant für die Chicanos in Ramstein

Wir verabschieden uns und sagen  Good-Bye ! Take Care, see you…

 

Alle Fotos wurden in Ramstein, Miesenbach und entlang der Landstrasse L 395 zwischen Landstuhl und Kindsberg aufgenommen